Mit dem Rauchen aufhören - ein paar Gedanken zur Raucherentwöhnung

Zigarettenanzünder

Die Raucherentwöhnung ist schon so eine Sache. Manche schaffen es ohne Hilfsmittel, mit dem Rauchen aufzuhören. Andere dagegen kämpfen mit Entzugserscheinungen und scheitern bereits nach sehr kurzer Zeit ohne Zigaretten. Die Raucherentwöhnung und die Tatsache, dass immer mehr Menschen mit dem Rauchen aufhören und rauchfrei werden möchten, ist allerdings auch für viele zu einem Riesengeschäft geworden, genauso wie es das Rauchen selbst schon lange ist.

Häufig hört man so Aussagen wie diese hier: „Vor XX Jahren habe ich mit dem Rauchen aufgehört, ohne irgendwelche Hilfen dabei zu haben. Es ist alles nur eine Frage des Willens" oder: „Ich habe an Silvester 2011 mit dem Rauchen aufgehört und seitdem keine Zigarette mehr angerührt, und zwar einfach so, ohne Nikotinkaugummis oder andere Dinge“. Ist es tatsächlich nur eine Frage des Willens, mit dem Rauchen aufzuhören? Oder machen tatsächlich solche Dinge wie Nikotinkaugummis oder auch andere Hilfsmittel aus der Apotheke die Raucherentwöhnung einfacher? Seit einiger Zeit gibt es auch E-Zigaretten, die sogenannte Liquids verdampfen, statt Tabak zu verbrennen. Sind alle diese Dinge einfach nur erfunden worden, um damit Geschäfte zu machen? Ich weiß es auf jeden Fall nicht. Ich weiß nur, und zwar aus eigener Erfahrung, dass es auch ohne diese Dinge geht. Und wenn überhaupt, können diese Mittel zur Raucherentwöhnung höchstens dazu beitragen, den Körper weiterhin Nikotin zuzuführen oder fungieren ganz einfach nur als Placebos, die das Aufhören im Kopf einfacher machen sollen.

Die Entzugserscheinungen, die sich angeblich einstellen

Viele Menschen haben massive Angst vor den Entzugserscheinungen, wollen Sie mit dem Rauchen aufhören. Tatsächlich gibt es wohl auch solche Entzugserscheinungen. Meiner Ansicht nach sind diese allerdings so gering, dass man sie vernachlässigen kann, zumindest gilt dies für die körperlichen Entzugserscheinungen. Die eigentliche Sucht findet wohl zum größten Teil im Kopf statt. Der Wille, mit dem Rauchen aufzuhören, ist es, der tatsächlich zählt, zumindest nach meinen Erfahrungen. Soll jemand von außen dazu gebracht werden, mit dem Rauchen aufzuhören oder wird aus irgendwelchen Gründen dazu gezwungen, so wird derjenige sicherlich wieder rückfällig. Tatsächlich ist es so, dass die meisten ehemaligen Raucher manchmal Verlangen nach einer Zigarette haben. Dieses Verlangen geht aber bereits nach sehr kurzer Zeit ganz von alleine wieder weg. Natürlich ist dies nicht gleich nach dem Aufhören so. Am Anfang stellt sich schon so etwas wie eine Leere ein. Es ist tatsächlich die Beschäftigung mit dem Rauchen, die einem am Anfang sehr fehlt. Das täglich etliche Male stattfindende Ritual des Rauchens ist es wohl, dass den eigentlichen Entzug und die Entzugserscheinungen ausmacht. Und diese können auch durch Medikamente oder Nikotinkaugummis kaum gelindert werden. Aber es gibt einige Dinge, die Menschen sehr helfen können, wenn sie mit dem Rauchen aufhören möchten.

  • Es gibt tatsächlich verschiedene Situationen, in denen am meisten geraucht wird. Natürlich hängt das immer vom jeweiligen Menschen ab. Oft sind es beispielsweise Situationen, in denen ferngesehen wird, man deprimiert ist oder auch Situationen, in denen sich Langeweile einstellt. Solche Situationen sollten natürlich so gut wie möglich vermieden werden.
  • Sehr hilfreich kann es sein, wenn man sich in der Zeit direkt nach dem Aufhören mit dem Rauchen etwas mehr Schlaf gönnt sowie einige kleine Pausen, so wie es die Zeit zulässt. Besonders gut hilft in diesem Fall auch frische Luft.
  • Apropos frische Luft: Folgende drei Dinge helfen auch enorm, das Rauchen dauerhaft zu unterlassen. Es handelt sich um Bewegung, Bewegung und Bewegung. Das hört sich jetzt vielleicht etwas albern an, trifft aber tatsächlich zu. Sport oder einfache Spaziergänge an der frischen Luft helfen enorm, den Nikotinmangel bzw. die ehemalige Sucht besser überwinden zu können. Die Bewegung hat natürlich den angenehmen Nebeneffekt, einer Gewichtszunahme vorzubeugen.
  • Sollte sich so etwas wie gesteigerter Appetit einstellen, sollte dieser am besten mit Rohkost oder Obst gestillt werden. In solchen Situationen ist es auch den meisten Menschen, wenn sie viel Flüssigkeit aufnehmen.

Nicht mehr zu rauchen hat sehr viele Vorteile

Natürlich brauche ich Ihnen an dieser Stelle bestimmt nicht all die Vorteile aufzählen, die dadurch entstehen, mit dem Rauchen aufzuhören. Ich bin auf jeden Fall über jeden Tag sehr glücklich, den ich ohne Zigaretten erlebe. Die Kondition wird wesentlich besser, man nimmt tatsächlich Gerüche viel feiner wahr, hat einen besseren Geschmackssinn und auch viel hellere Zähne. Noch ein Tipp zum Schluss: Viele Menschen denken nur an die negativen Auswirkungen, wenn sie mit dem Rauchen aufhören möchten. Die Entzugserscheinungen oder auch Dinge wie Gewichtszunahme sind die Gedanken, die den meisten Menschen zuerst durch den Kopf gehen, wenn sie ans Aufhören denken. Tatsächlich gibt es aber auch sehr viele positive Dinge, die sich nach dem Aufhören einstellen. Denken Sie doch einfach an diese Dinge.