Einkaufen ganz ohne Plastiktüten

Tüten und Taschen landen leider oft auch in der Landschaft

14.11.2015

 

In jedem Supermarkt oder Discounter bekommt man sie: Plastiktüten. Die meisten davon landen bereits nach einmaligem Gebrauch im Müll - und meist irgendwann auch in den Weltmeeren. Alleine in der EU landen jedes Jahr etliche Milliarden Plastiktüten in der Natur. Doch bis heute noch schaffen es die meisten Menschen nicht, auf die Tüten zu verzichten. Verschiedene Maßnahmen sollen helfen, um den Verbrauchern Plastiktüten zumindest in Deutschland deutlich zu reduzieren. So soll es beispielsweise in den Geschäften keine kostenlosen Plastiktüten mehr geben. In den Supermärkten oder Discountern kosten Plastiktüten zwar bereits Geld, in vielen anderen Geschäften jedoch werden sie kostenlos mit den gekauften Waren ausgegeben. Doch auch die Verbraucher selber sollen in Zukunft häufiger „Nein“ zur Plastiktüte sagen.

Die Plastiktüte als Symbol der Wegwerfgesellschaft

Deutschland liegt im Verbrauch von Plastiktüten mit etwa 70 Exemplaren bereits heute unter dem Durchschnitt von knapp 200 Tüten pro Kopf und Jahr. Trotzdem gibt es eine Vielzahl von Gründen, auf die Plastiktüte als klassisches Symbol unserer Wegwerfgesellschaft zu verzichten. Schließlich braucht eine solche Plastiktüte mehrere Jahrhunderte, bis sie sich in freier Natur zersetzt. Dabei wird sie meist nur wenige Minuten für den Transport der Einkäufe bis nach Hause benutzt, und das in den meisten Fällen nur einmalig. Das Hauptproblem liegt möglicherweise darin, dass Plastiktüten völlig unbewusst verwendet werden. Die Menschen machen sich oft einfach keine Gedanken darüber, was die Verwendung von Plastiktüten für die Umwelt bedeutet. Dabei ist es sehr wichtig, die Menschen generell für die Benutzung von Einwegprodukten zu sensibilisieren. Dazu gehört natürlich nicht nur die Plastiktüte. Auch andere Dinge wie beispielsweise Einweggefäße für Getränke wie Kaffee-to-go-Becher. Überhaupt spielt der Handel für den Umweltschutz eine sehr große Rolle, sodass es sich durchaus lohnt, das eigene Einkaufsverhalten zu überdenken. Durch ein paar kleine Änderungen hier und da lassen sich bereits viele zusätzliche Umweltbelastungen vermeiden. Eine erste Maßnahme zum aktiven Umweltschutz könnte darin bestehen, statt der Plastiktüte Taschen oder Kisten mit zum Einkaufen zu nehmen, die häufiger verwendet werden.

Müllkippe am Wegesrand
Müllkippe am Wegesrand

Meistens werden Plastiktüten aus Bequemlichkeit verwendet

Zwischendurch mal ein paar Kleinigkeiten eingekauft, und schon steht man vor der Frage, wie soll man bloß die Sachen nach Hause transportieren, und das so ganz ohne Tüte oder Tasche? Also wird schnell eine Plastiktüte im Supermarkt mitgenommen, um die Sachen heil nach Hause zu transportieren. Es ist genau diese Bequemlichkeit, welche die Menschen immer wieder dazu verleitet, Plastiktüten aus dem Supermarkt oder Discounter mitzunehmen. Häufig ist es die Spontanität bei den Einkäufen oder die eigene Vergesslichkeit, welche zum Kauf der nicht umweltfreundlichen Verpackungsmaterialien führt. Letzten Endes weiß aber wohl jeder, dass Plastiktüten ziemlich überflüssig sind und besser wiederverwendbare Behälter zum Transport der Einkäufe verwendet werden sollten. Leider meldet sich das eigene Gewissen jedoch nie bereits dann, wenn das Haus verlassen wird, sodass man noch die Möglichkeit hätte, passende Einkaufsbehältnisse mitzunehmen. Erst an der Kasse bemerkt man, dass man die Sachen ja irgendwie transportieren muss. Also zahlt man die zehn Cent für die Plastiktüte, um die Waren sicher nach Hause bringen zu können. So manch einer wird sich wahrscheinlich vornehmen, die gerade neu erworbene Plastiktüte auch mehrmals zu verwenden, was jedoch in den meisten Fällen ohnehin nicht gemacht wird.

Natürlich sind es nicht die Plastiktüten alleine, welche für die Umweltverschmutzung verantwortlich sind. Viele andere Verpackungsmaterialien könnten ebenfalls eingespart werden. Allerdings lässt sich die Plastiktüte beim Einkauf recht einfach ersetzen, wenn man die eigene Bequemlichkeit überwindet. Mehrwegtaschen oder auch Kisten zu verwenden, kann durchaus helfen, da diese Dinge sehr oft eingesetzt werden können. Plastiktüten durch Papiertüten zu ersetzen, macht dagegen weniger Sinn. Diese benötigen während ihrer Herstellung noch mehr Energie als Plastiktüten. Natürlich gehen Papiertüten auch wesentlich schneller während der Nutzung kaputt und können bei Nässe durchweichen und dadurch unbrauchbar werden. Die beste Alternative zur Plastiktüte ist wohl die Stofftasche.